Ein Bauer aus Geyer findet reiche Erzgänge

Früher ist am hinteren Teil  der Kirche zu Geyer auf der Südseite ein gemaltes Fenster zu sehen gewesen, das einen Bauern von einer halben Elle Höhe mit zwei Dreschflegeln darstellte. Dieser Bauer hatte den hinteren Teil der Kirche auf seine Kosten erbauen lassen. Unter dem Fenster war ein Gemälde, auf dem ein Bauer in größerer Figur abgebildet war, der mit einer langgespitzten Keilhaue einschlug. Zu seinen Füßen stand ein Leichenstein.

 

Jener Bauer suchte auf dem Weg von Geyer nach Geyersdorf Zuflucht auf einem Baum. Dort träumte ihm, unter diesem Baum seien Erzgänge. Er fand auch so reiche Erze, dass er in kurzem zum reichen Manne wurde. Aus Dankbarkeit erbaute er den hinteren Teil der Kirche.