Trachtenordnung

Der Obersteiger

Oberste Aufsichtsperson im Bergbaurevier


Der Steiger

Aufsichtsperson im Bergbaurevier


Der Fahnenträger und der Standartenträger

jeweils ein Träger der Fahne und Standarte


Der Hauer

Bergarbeiter im Bergwerk

 


Der Vitriolwerker

Arbeitete in der Vitriol- oder Schmelzhütte

Im Jahre 1971 wurden die Vitriolwerker-Trachten und eine Hüttensteigertracht angefertigt. Diese Trachtengruppe ist für den Geyerschen Altbergbau besonders typisch, denn ab 1581 stellte man hier aus erzarmen Kupferkiesen vornehmlich blauen Vitriol ( Kupfervitriol ) durch Sieden her, der damals in kristallisierter Form für die Tuchmacher zum Färben bis nach Oberitalien geliefert wurde.

 

Der Bergzimmerer und Bergschmied

Bergarbeiter im Bergwerk und Tagebau

Auch die im Bergbau üblichen Gewerke, wie Bergzimmerer und Bergschmied, werden durch eine Trachtengruppe jugendlicher Bergbrüder dargestellt.

 

Die Klaubefrau

Waren an der Klaubebank tätig und sortierten Erz und Gestein

Die Komplementierung historischer Trachten 1992 in der Bergbrüderschaft Geyer ist mit der Einkleidung von "Klaubefrauen" erfolgt, die im Altbergbau mit dem Klauben des erzhaltigen Gesteins aus der Fördermasse betraut waren.

 

Der Bergknappe oder Schlägelknappe

Wurde an verschiedenen Orten je nach Alter eingesetzt

Im Mai 1970 wurden 10 Trachten zur Einkleidung der Schlägelknappen gefertigt. Sie sollen bei Bergaufzügen, die im früheren Bergbau üblich gewesene Kinderarbeit mahnend vor Augen führen.