Die Gründung der Stadt Geyer

 

Geier hatten einst auf dem Hühnerhof des Rittergutes Tannenberg argen Schaden zugefügt. Daraufhin bestieg der geschädigte Edelmann sein Jagdroß, um die Raubvögel aufzuspüren. Bald aber behinderte das Gestrüpp der bewaldeten Höhen sein weiteres Vorgehen zu Pferde. Er band deshalb sein Pferd an einem Baum an und schritt zu Fuß weiter. Bald hatte er den Horst der Geier aufgespürt und zerstörte ihn. Ebenso erledigte er die alten Vögel. Als er zu seinem Roß zurück kam, hatte es mit seinen Hufen zutage getretenen Zwitter entblößt. Der Edelmann nahm einige Erzstücke mit und zeigte es Kundigen. Auf deren Anraten schlug man an dieser Stelle ein. So wurde der Geiersberg fündig. Durch die herbeigeeilten Bergleute entstand eine Ansiedlung, die sich bald zur Stadt entwickelte und den Namen Geyer erhielt.